Chefdirigent

Kevin John Edusei

Kevin John Edusei zählt zu den herausragenden Dirigenten der jungen Generation. Mit Witz, Esprit und Leichtigkeit legt er außergewöhnliche Interpretationen von Barock bis Moderne vor.

Seit Beginn der Saison 2014/15 sorgt Kevin John Edusei als viel beachteter Chefdirigent der Münchner Symphoniker für neue programmatische Zugänge zur Musik. Zudem ist er seit Beginn der Spielzeit 2015/16 Chefdirigent am Konzert Theater Bern, wo er u. a. Peter Grimes, Ariadne auf Naxos, Salome, Herzog Blaubarts Burg, Le nozze di Figaro und Tannhäuser dirigierte.

Mit seinem ersten Preis beim „Dimitris Mitropoulos Dirigentenwettbewerb“ im Jahr 2008 erlangte Kevin John Edusei internationale Aufmerksamkeit. Es folgten Einladungen europäischer Klangkörper wie dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Philharmonia Orchestra London, den St. Petersburger Philharmonikern, dem Residentie Orkest Den Haag, dem Tonkünstler-Orchester Wien, dem Wiener Kammerorchester und dem Ensemble Modern Frankfurt. In der Spielzeit 2016/17 wird er sein USA-Debüt mit dem Colorado Symphony Orchestra bestreiten.

Nach seinem Debüt an der Sächsischen Staatsoper Dresden in der Spielzeit 2008/09 mit Mozarts Die Entführung aus dem Serail, übernahm Kevin John Edusei 2010 die Wiederaufnahme von Paul Hindemiths Cardillac. Im Januar 2013 gab er mit Die Zauberflöte seinen Einstand an der Volksoper Wien. An der Komischen Oper Berlin übernahm Edusei 2016 die Musikalische Leitung von Mozarts Don Giovanni. 2017 machte er im Rahmen der NTR ZaterdagMatinee Furore mit der konzertanten Aufführung von John Adams’ Nixon in China im Concertgebouw Amsterdam.

Als einer der drei Gewinner des von Pierre Boulez und Peter Eötvös initiierten Dirigentenwettbewerbs leitete Edusei beim Lucerne Festival 2007 Karlheinz Stockhausens Gruppen für drei Orchester. Während des Aspen Music Festivals 2004 ernannte Maestro David Zinman ihn zum Academy Conductor, eine Auszeichnung, die ihm die Arbeit mit Künstlern wie Leon Fleisher, David Robertson und Michael Stern ermöglichte. Weiterhin zählt er Marc Albrecht, Kurt Masur, Jorma Panula, Sylvain Cambreling und Peter Eötvös zu seinen Mentoren.

Kevin John Edusei wurde vom Deutschen Musikrat im Rahmen des Dirigentenforums gefördert. Ferner war er Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie und der Akademie Musiktheater heute.

Stand: Februar 2017

Weitere Informationen finden Sie auf seiner persönlichen Homepage

Foto: © Marco Borggreve

Demnächst

Sa 01 Jul
20:00 Uhr
Brunnenhof der Residenz, München
Verdi: Vorspiel zu "Aida" Strauß (Sohn): Ägyptischer Marsch op. 335 Borodin: Eine Steppenskizze aus Mittelasien Humperdinck: "Tetuan: Ritt in die Wüste" aus "Maurische Rhapsodie" Rimski-Korsakow: Scheherazade op. 35
Mi 05 Jul
20:00 Uhr
Brunnenhof der Residenz, München
Felix Mendelssohn Bartholdy: Ouvertüre zu "Ein Sommernachtstraum" op. 21 Mozart: Konzert für Klarinette und Orchester A-Dur KV 622 Chatschaturjan: Walzer aus "Maskerade" Kodály: Tänze aus Galánta Debussy: Clair de lune Anderson: Serenata
Mi 26 Jul
20:00 Uhr
Brunnenhof der Residenz, München
Ausgewählte Ouvertüren, Arien, Duette von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Gioachino Rossini u.a.
Do 27 Jul
20:00 Uhr
Brunnenhof der Residenz, München
Ausgewählte Ouvertüren, Arien, Duette von Giuseppe Verdi, Giacomo Puccini, Gioachino Rossini u.a.
Mi 25 Okt
20:00 Uhr
Herkulessaal, München
Bernd Alois Zimmermann: Stille und Umkehr Brahms: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 77 Schubert: Symphonie Nr. 7 h-moll D 759 "Unvollendete" (fertig gestellt von Mario Venzago)
Sa 24 Jun
19:00 Uhr
Opernfestival Gut Immling
So 02 Jul
17:00 Uhr
Opernfestival Gut Immling
In Verdis großer Oper entspinnen sich atemberaubende Klänge vor einem brodelnden Pulverfass politischer Konflikte und privater Sehnsüchte.
Do 13 Jul
20:30 Uhr
TonHalle München
Sa 15 Jul
19:00 Uhr
Opernfestival Gut Immling
In Verdis großer Oper entspinnen sich atemberaubende Klänge vor einem brodelnden Pulverfass politischer Konflikte und privater Sehnsüchte.
Di 18 Jul
20:00 Uhr
Domplatz Linz
Auf der Bühne der Thurn und Taxis Schlossfestspiele treffen die bekannten HAINDLING-Hits wie „Bayern“, „Lang scho nimmer gsehn“ und „Paula“ auf große Orchesterverstärkung der Münchner Symphoniker und auf ein weiteres Stück bayerischer Weltmusik: Carl Orffs Carmina Burana.