28
Sonntag

Oktober 2018

11:00 Uhr
Herkulessaal München
Herkules M
Beethovens Lehrer

Beethovens Lehrer

Programm

Erhältlich im ABO HERKULES M

In der Musikgeschichte kennt man Haydn, Salieri und Albrechtsberger als Wiener Lehrer Beethovens. Doch dieser hatte bereits eine umfangreiche musikalische Erziehung in Bonn durch seinen Vater, dessen Kollegen und nicht zuletzt durch Christian Gottlob Neefe genossen, die ihn mit den wichtigen Werken der Zeit bekannt machten. Die Noten waren am Bonner Hofe leicht zugänglich, was man am Bonner Inventar sämtlicher Hofmusikalien sehen kann, das vor einiger Zeit wiedergefunden wurde. Reinhard Goebel hat dieses Inventar eingehend studiert und geht in seinem Programm der Frage nach, wer Beethovens „innere Lehrer“ waren und welche musikalischen Vorbilder ihn prägten. Am Bonner Hofe wusste man früh, dass da ein ganz besonderer Musiker heranwuchs: Er werde „gewiß ein zweyter Wolfgang Amadeus Mozart werden, wenn er so fortschritte, wie er angefangen“, schrieb Neefe bereits 1784 über seinen 14-jährigen Schüler.

 

Johann Christoph Vogel: Ouvertüre zu „Démophon“
Joseph Martin Kraus: Trauermusik für Gustav III.
Ludwig van Beethoven: Violinkonzertsatz C-Dur
Ludwig van Beethoven: Romanze F-Dur op. 50
Carl Philipp Emanuel Bach: Symphonie e-Moll für Streicher, Wq. 178 / H. 653
Wolfgang Amadeus Mozart: Fantasie c-Moll KV 475 | Orchester-Fassung von C.D. Stegmann

Besetzung

Lena Neudauer, Violine
Reinhard Goebel, Leitung